Was ist eine Fotoreise?
Juli 2021

Fotoreise
"Faszinierendes Island mit Snaefellsness"
Reiseverlauf

Juli 2021

Fotoreise
"Faszinierendes Island mit Snaefellsness"

Bildergebnisse aus
dieser Fotoreise


Seit nunmehr über zwanzig Jahren leite ich fotografische Entdeckungsreisen für Kneissl-Touristik. Es war mir gegönnt viele Hobbyfotografen durch zahlreiche Länder zu führen und ich habe es genossen ihnen zu ermöglichen, die Schönheiten unseres Planeten mit der Kamera festzuhalten. Nunmehr teilt mir Kneissl-Touristik mit, dass aufgrund der zu geringen Nachfrage die Sparte Fotoreisen eingestellt wird. Aus ökonomischer Sicht ist dieser Schritt natürlich nachvollziehbar. Reisen zu veranstalten bedeutet auch ein hohes wirtschaftliches Risiko, Corona hat das seine dazu beigetragen. Trotzdem erhalte ich viele E-Mails von Hobbyfotografen, die an einer Fotoreise interessiert sind. Als Lieblingsdestinationen werden dabei Ziele im Norden Europas oder in Afrika angegeben. Afrika deswegen, weil die freilebende Tierwelt und die exotische Wüstenlandschaften reizen.
Aus rechtlichen Gründen darf ich keine Fotoreisen offerieren und durchführen, wenngleich ich auch weiß, dass dies andere Anbieter machen. Die Probleme fangen meistens dann an, wenn es während der Reise Probleme gibt. Wer trägt das Risiko? Welche Versicherung, falls es überhaupt eine solche gibt, greift? Meistens tragen die Hobbyfotografen, die bei einer solchen Reise teilnehmen, das Risiko selbst.
Das ist im höchsten Maße unseriös und so arbeite ich nicht! Das heißt auch, ich muss die Zusammenarbeit mit einem guten Reiseveranstalter suchen. Kneissl-Touristik hat sich über zwanzig Jahre hinweg für mich als solcher erwiesen. Darum würde ich gerne auch künftig Fotoreisen durchführen, weil es für mich eine Passion ist. Viele die mit mir gereist sind, haben das in meiner Arbeitsweise erkannt – zahlreiche Zuschriften bestätigen dies.
Ich habe folgende Vorschläge an interessierte Hobbyfotografen. Im Jahr 2022 oder 2023 würde ich gerne folgende Fotoreisen durchführen.
Island: mit den Westfjorden, in das Hochland der Askja, die Ostfjorde und die Südküste. Hier wären mindestens zwölf Reisende notwendig, damit die Rechnung aufgeht. In die Askja über die
Herðubreiðarlindir sind zahlreiche Flüsse zu furten (ungefährlich aber Abenteuer pur!), die nur mit speziellen Geländebussen zu machen sind. Mit weniger als zwölf Personen geht sich das dann nicht aus. Diese Fotoreise
wäre wahrscheinlich erst 2023 realisierbar, weil die Hotels schon weit im Voraus gebucht werden müssen.
Norwegen: Von Norwegen über die Hardangarvidda nach Bergen und dann entlang der Küstenstraße hinauf bis zum Nordkap. Für diese Reise muss man mindesten 10 Tage veranschlagen. Der Rückflug erfolgt dann über Alta oder einer anderen Stadt im Norden. Auch hier müssten sich mehr als zwölf Interessenten melden. Sind es weniger, aber nicht mehr als acht, würde sich evtl. eine andere Möglichkeit auftun. Ich fungiere als Driverguide. D.h. ich führe und fahre z.B. mit einem norwegischen Kleinbus von Oslo bis zum Nordkap. Rückflug für die Reiseteilnehmer von Alta nach Hause. Ich fahre den Bus zurück nach Oslo. Das erspart die teure One-way-Gebühr und schlägt sich positiv auf den Reisepreis nieder. Als Alternative würde sich ergeben, von Österreich mit einem Kleinbus zu fahren. In Hirtshals (Dänemark) auf die Fähre und durch den wunderschönen Oslofjord nach Norwegen, dann entlang der Küstenstraße bis zum Nordkap, Rückflug von Alta nach Österreich, während ich den Bus nach Hause zurückpilotiere. Ob das alles logistisch und finanziell machbar ist, muss ich erst mit Kneissl-Touristik besprechen. Allerdings müssten sich ab jetzt genügend Interessenten melden. Interesse bedeutet nicht gleich Verpflichtung aber für uns ist es eine Kalkulationsbasis. Die Fotoreise wäre u.U. bereits im Sommer 2022 möglich. Noch eine Bemerkung: Ich habe als Driverguide Erfahrung.
Namibia, Botswana, Sambia: Diese Reise erfordert ca. 20 Tage! Was wir fotografieren werden? Den zweitgrößten Canyon der Welt, den Fishriver-Canoyn, die Wüstenlandschaft der Namib, die Tierparadiese von Etosha und Chobe, die Viktoria Wasserfälle und noch vieles mehr. Auch hier wären mindestens zwölf Personen erforderlich. Driverguiding ist hier ausgeschlossen.
All das sind einstweilig nur Projekte! Bei genügend Interessenten werde ich versuchen mit Kneissl-Touristik entsprechende Pläne auszuarbeiten, dann erfolgt das Angebot und dann erst die Anmeldung. Trotzdem bitte ich, sich nur dann als Interessent zu melden, wenn auch die Absicht besteht, sich bei einer der Reisen zu beteiligen. Andernfalls wäre eine verlässliche Kalkulation und Planung nicht möglich.